Taufe

Aufnahme in die christliche Gemeinde

Jesus tauft
Bildrechte: Privat

Die Taufe ist die festliche Aufnahme eines Menschen in die christliche Gemeinde. Im Taufgottesdienst gießt dabei die Pfarrerin oder der Pfarrer einige Tropfen Wasser über den Kopf des Täuflings. Das Ritual geht zurück auf die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer, die in der Bibel geschildert wird. Die Taufe ist ein Sakrament, das alle Christen miteinander verbindet. Sie ist im Leben eines Menschen einmalig und unwiderruflich.

Taufgottesdienste
Taufen finden grundsätzlich im Gottesdienst statt. Tausonntage sind in der Regel der erste Sonntag im Monat. Rufen Sie einfach im Pfarramt an und erfragen Sie die möglichen Termine. Wenn ein Termin gefunden ist, dann besucht Sie ihr Pfarrer zu einem Taufgespräch. Zuvor erhalten Sie ein Anmeldeformular. Außerdem benötigt das Pfarramt eine Geburtsurkunde des Täuflings. Mindestens ein Elternteil muss Mitglied der evangelischen Kirche sein.

Wer kann Pate oder Patin werden?
Alle, die Mitglied der evangelischen Kirche, konfirmiert und mindestens 14 Jahre alt sind, können Paten werden. Angehörige anderer christlicher Kirchen können das meist auch, sofern diese Kirchen die Magdeburger Erklärung über die wechselseitige Anerkennung der Taufe unterzeichnet haben. Dazu zählen neben der evangelischen und der römisch-katholischen Kirche auch viele orthodoxe, altorientalische und andere evangelische Kirchen. Um sicher zu gehen, besprechen Sie Ihre Patenwünsche in jedem Fall mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin, der oder die das Kind taufen soll.


Wer nicht getauft ist, keiner christlichen Kirche angehört oder ausgetreten ist, kann nicht Taufpate werden.
Jugendliche, die nicht getauft sind, können am Konfi-Kurs teilnehmen und werden dann während der Konfi-Zeit getauft.
Erwachsene, können sich durch einen Taufvorbereitungskurs bei ihrem Pfarrer auf eine Taufe vorbereiten.

Weitere Informationen

Ein Angebot für Sie?